Das Sakrament der Taufe

Die Geburt eines Kindes ist immer ein Geschenk Gottes. Deshalb danken die Eltern, Großeltern und Paten in der Taufe Gott für das neue Leben, für seine wunderbare Schöpfung – und sie stellen es gleichzeitig in die Gemeinschaft der Kirche und die Familie Gottes, die alle Christen miteinander vereint.

So wird dem Kind in der Taufe zugesagt: „Du bist ein Kind Gottes.“

Gleichzeitig wird es durch die Taufe aufgenommen

  • in die Gemeinschaft der Christen, die vor Ort die Kirchengemeinde und ihr Leben bilden
  • in die Gemeinschaft aller Christen rund um die Erde
  • in die Gemeinschaft aller, die vor ihm geglaubt haben und nach ihm glauben werden.

Wenn Sie für Ihr Kind um die Taufe bitten möchten, dann kommen Sie mit einer Geburtsurkunde Ihres Kindes zur Anmeldung in eines der beiden Pfarrbüros von Calw oder Bad Liebenzell. Dort werden Ihnen die Möglichkeiten einer Tauffeier aufgezeigt. Vor der Taufe gibt es dann ein Taufgespräch zwischen Ihnen und dem Taufspender (Pfarrer oder Diakon), der dazu gerne zu Ihnen nach Hause kommt. Er wird dann den genauen Ablauf mit Ihnen besprechen, die Gestaltungsmöglichkeiten die Sie haben (Lieder, Gebete, Fürbitten …) und was Sie vielleicht noch an Fragen umtreibt mit Ihnen gemeinsam klären.

Für Pat*innen ist es wichtig, dass sie das 16. Lebensjahr vollendet haben, katholisch, getauft, gefirmt und nicht aus der Kirche ausgetreten sind. Ein/e Pat*in mit evangelischer Konfession kann dieses Amt zusammen mit katholischen Pat*innen übernehmen oder als Taufzeug*in zugelassen werden. Bei der Taufe von Schulkindern, Jugendlichen oder Erwachsenen ist eine längere Vorbereitung sinnvoll und nötig. Pfarrer oder Diakon vereinbaren hierzu gerne einen Termin mit Ihnen zur näheren Absprache.

In den während der Corona-Pandemie erlassenen Auflagen und Beschränkungen sind keine Taufgottesdienste mit mehreren Täuflingen möglich, wie das sonst in unserer Seelsorgeeinheit der Fall war. Derzeit sind nur Einzeltaufen gestattet.

In jener Zeit trat Johannes in der Wüste auf und verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken, um ihm die Schuhe aufzuschnüren. Ich habe euch nur mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen. In jenen Tagen kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam und eine Stimme aus dem Himmel sprach: „Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.“

Markus 1, 7-11